Nun stand der 2.Teil des Donauradweges an. Nachdem wir erfolgreich die erste Etappe vorn einem Jahr absolviert hatten, waren wir alle gespannt ob der 2.Teil  genauso schön wird. Dies war die erste Radtour über die Grenze von Deutschland hinaus. Wie im Jahr davor mussten wir allerdings erst einmal mit dem Auto in den Süden fahren. Los ging es am Sonntag früh morgens um 2:30 Uhr. Es war stark bewölkt und unterwegs regnete es zwischendurch stark. Gegen 10:30Uhr sind wir in Passau angekommen und machten unsere Fahrräder fertig.

 

1.Etappe: Passau -> Obermühl

  Start:                So. 21.05.06     11:15Uhr                      Reine Fahrtzeit  :           2:42 Std.

Ankunft:            So. 21.05.06     15:45 Uhr                     Gefahren Km:                46,88 Km

Durchschnittsgeschwindigkeit:   17,32 Km/h              Übernachtung:               Gasthof Gierlinger

Wetter: stark bewölkt, leichter Nieselregen in den ersten 1-2 Std., dann trocken

 

radtouren mit den kids 5 20100208 1968345982Um 11:15 Uhr, 11Std. nach dem aufstehen in HH ging es endlich los. Wir stellten das Auto wieder in der Nähe des Bahnhofs in einem Wohngebiet ab und verließen Passau an der linken Uferhälfte der Donau in Richtung Obernzell. Der Radweg verlief direkt am Donauufer entlang. Von Obernzell ging es über Jochenstein, Niederranna nach Au zur Donauschlinge. Hier nahmen wir eine kleine Fahrrad- und Personenfähre  bis Grafenau. Von Grafenau bis Obermühl zum Gasthof Gierlinger waren es dann nur noch ~ 3Km. Um 15:45Uhr nach 4,5Std. waren wir am ersten Etappenziel angekommen. Der Gasthof lag direkt am Donauradweg, so dass wir keinen Umweg fahren mussten. Es waren nur ~ 47Km aber durch die lange Autofahrt und das frühe Aufstehen waren wir alle doch ein bischen kaputt. Die Kids hauten sich in die Betten um sich zu erholen während ich es mir im „Biergarten“ des Gasthofes, die Sonne schien in der Zwischenzeit, mit einem Buch gemütlich gemacht habe. Abends gab es dann noch ein leckeres Abendessen und anschließend schauten wir alle im Zimmer fern. Um 22:00Uhr ging das Licht dann aus.

2.Etappe: Obermühl -> Abwinden

Start:                Mo. 22.05.06                10:05 Uhr          Reine Fahrtzeit:            4:20 Std.

Ankunft:            Mo. 22.05.06                16:45 Uhr          Gefahren Km:               66,93 Km

Durchschnittsgeschwindigkeit:               15,41 Km/h       Übernachtung:              Pension Stefanie Resanka

Wetter: strahlend blauer Himmel, Vormittags 20°C, Nachmittags 28°C

radtouren mit den kids 25 20100208 1464614372Nach einer erholsamer Nacht und einem leckerem Frühstück sind wir bei super Sonnenschein gegen 10Uhr losgefahren. Nur 1Km später haben wir mit einer kleinen Fähre auf das rechte Donauufer gewechselt. Ganz nah an der Donau ging es dann für ca. 16Km durch ein wunderschönes Naturschutzgebiet. Die Donau fliest hier, so hat es den anschein durch ein riesiges Tal. Rechts und links hohe Berge und mitten drin die Donau und wir. Kurz vor Schönleiten hätten wir dann beinahe eine kleine Schlange überfahren die es sich auf dem warmen Asphalt gemütlich gemacht hat. Ein einmaliges Erlebnis für die Kids. In Aschbach angekommen, deckten wir uns im Supermarkt mit Lebensmitteln und Getränken ein. Dann ging es über Brandstatt weiter nach Ottensheim. Hier wechselten wir wieder auf die linke Uferseite und fuhren einen nicht ganz so schönen Radweg direkt an der Hauptstraße entlang. War aber immer noch besser als auf der stark befahrenen Straße auf der rechten Uferseite. In Linz angekommen machten wir direkt am Eiscafe „Pleschinger See“ halt und genossen ein großes Eis bei strahlendem Sonnenschein. Nach gut einer Stunde ging es dann weiter auf die letzten 12Km nach Abwinden. Immer mit Rückenwind an der Donau entlang. Gegen 16:45Uhr erreichten wir dann die Privat Pension „Resanka“ wo wir herzlich empfangen wurden! Abends haben wir dann noch mit anderen Radfahren Abend gegessen und bis ca. 22:30Uhr unsere „Rad“-Erfahrungen ausgetauscht.

 

3.Etappe: Abwinden - Persenbeug (Hagsdorf)

 Start:                Di 23.05.06                   09:35 Uhr                     Reine Fahrtzeit:             4:23 Std 76,5Km

Ankunft:            Di 23.05.06                   17:00 Uhr                     Gefahren Km:               76,5Km

 Durchschnittsgeschwindigkeit:               17,44 Km/h                   Übernachtung:              Radlerpension Leeb

Wetter:   bewölkt, 19-20°C, trocken

radtouren mit den kids 14 20100208 1295621995Los ging es gegen 9:30Uhr bei milden ~ 20°C. Die erste Station war das Konzentrationslager MAUTHAUSEN. Es lag nicht direkt am Radweg sonder ca. 2 Km entfernt. Das Konzentrationslager ist fast komplett erhalten und als Museum bzw. Mahnmahl eingerichtet worden. Wir erfuhren beim gestrigen Abendplausch von dem Konzentrationslager und haben uns kurz entschlossen diesem einem Besuch abzustatten. Für die Kids und auch für mich eine sehr interessante Erfahrung . Nach 1 ½ Stunden ging es dann weiter am linken Ufer bis zum Donaukraftwerk Wallsee-Mitterkirchen. Hier wechselten wir erneut das Ufer und fuhren über Argadder Markt, Tiefenbach am Grein vorbei bis kurz vor Ypps. Hier ging es erneut über ein Kraftwerk nach Persenbeug. Nun waren es nur noch 2Km bis Hagsdorf wo die Radler Pension „Leeb“ lag. Nach dem Duschen ging es noch einmal zurück nach Persenbeug um uns bei einem gemütlichen Essen zu stärken. Um 20:00Uhr sind wir dann wieder zurück gewesen!

 

4.Etappe: Persenbeug -> Krems

Start:                Mi. 24.05.06                 10:10 Uhr                     Reine Fahrtzeit:            3:55 Std.

Ankunft:            Mi. 24.05.06                15:45 Uhr                    Gefahren Km:               65,66 Km

Durchschnittsgeschwindigkeit:            16,73 Km/h                Übernachtung: Radfahrer-Jugendherberge Krems

Wetter:  stark bewölkt, kühle 13-15°C, nachmittags etwas wärmer.

radtouren mit den kids 15 20100208 1897306807Ein neuer Tag beginnt, aber das Wetter ist dasselbe geblieben. Nur ist es etwas kälter geworden. Um 10:10Uhr waren die Räder „gesattelt“ und wir fuhren los. Bei starken westlichen Winden (Rückenwind ;-) fuhren wir am linken Donauufer über Marbach bis Klein Pöchlarn. Hier wechselten wir auf das rechte Ufer, da wir uns in Melk mit neuen Lebensmitteln und Getränken versorgen wollten. In Melk sind wir dann gleich wieder über die Donaubrücke auf das linke Ufer zurück gewechselt und fuhren weiter Richtung Krems. Als wir Aggsbach Markt erreichten, hielten wir an einer Bank an und „futterten“ unsere selbstbelegten Brötchen. Nach ca. 45 min ging es dann weiter, da uns kalt geworden ist und wir anfingen zu frieren. Es war immer noch trocken aber sehr frisch. In Spitz angekommen machten wir erneut eine kleine Pause. Die Kids wollten trotz des Wetters ein Eis essen und ich habe einen schönen heißen Kaffee getrunken. Die letzten KM bis Krems sind wir dann durch ein riesiges Weingebiet gefahren. Da wir schon gegen 16:00Uhr in Krems an der JH angekommen sind, wir waren mal wieder  viel zu schnell unterwegs,  mussten wir noch 1 Std. warten eh die JH öffnete. Leider teilte man uns mit, dass es kein Abendbrot unter 10 Personen gibt und so fuhren wir nach dem Duschen in die Altstadt und aßen wieder lecker in einem Restaurant ;-)

 

5.Etappe: Krems -> Wien

Start:                Do. 25.05.06                 09:25 Uhr                      Reine Fahrtzeit:             5:06 Std.

Ankunft:          Do. 25.05.06                 17:15 Uhr                     Gefahren Km:               84,9 Km

Durchschnittsgeschwindigkeit:             16,63 Km/h                   Übernachtung: JH Wien-Brigittenau

Wetter:   Vormittags leichte Bewölkung ~ 20°C, nachmittags stark bewölkt aber trocken

radtouren mit den kids 6 20100208 1106729965Als wir am morgen aufgewacht sind trauten wir unseren Augen nicht. Strahlend blauer Himmel und Sonnenschein empfing uns. Nach dem Frühstück und kurzem Zimmerputz fuhren wir gegen 9:30Uhr auf zur letzten Etappe Richtung Wien. Es war die längste Etappe nach meinen Berechnungen und ich sollte Recht behalten. Trotzdem hatten wir keine Eile, denn die ~ 85Km stellten kein Problem für uns dar. In T-Shirt und kurzer Hose ging es aus Krems heraus. Nach ca. 8Km fuhren wir wieder direkt an der Donau bis zum Donaukraftwerk Altenwörth. Hier mussten wir auf die rechte Uferseite wechseln, 100_1430da es kein Radweg auf der linken Seite mehr gab. Das haben wir dann gleich als Anlass genommen Pause zu machen und unser Lunchpaket aus der JH zu „plündern“. Die Sonne schien immer noch und der Wind frischte etwas auf. Glücklicherweise wieder aus westen und somit von hinten. Es ging weiter über Kleinschönbichl nach Tulln. Hier sind wir in den Ortskern „abgebogen“ und haben uns bei sonnigen ~ 23C im Eiscafe  ein Eis mit Sahne gegönnt. Wir hatten uns auf dieser Etappe vorgenommen ordentlich Pause zu machen, damit wir nicht wieder vor der JH in Wien warten müssen. Nach dem Eis und frisch gestärkt ging es am „Deich“ weiter über Muckendorf zum Kraftwerk Greifenstein. Und was soll ich sagen, wir wechselten erneut das Ufer ;-) Jetzt ging es wieder auf der linken Seite weiter und Wien war nur noch ~ 20Km entfernt. In Korneuburg machten wir erneut Pause an einem kleinen Imbiss und aßen eine Wurst. Das Wetter wurde schlechter und wir mussten uns nun die Sweatshirts über ziehen. In Wien angekommen war es jetzt eine kleine Herausforderung die JH zu finden. Die ersten 5 Passanten die wir fragten hatten keine Ahnung. Na das konnte ja heiter werden. Also beschränket ich mich erst einmal auf den Stadtteil in dem die JH lag. Das klappte schon besser. In dem Stadtteil angekommen konnte man uns dann auch gleich den Weg zur JH erklären. Um 17:15Uhr war es dann soweit. Die Radtour hatte ihr Ende gefunden. Aber noch hatten wir ja den ganzen Freitag um Wien zu erkunden.

Ein Tag in Wien

Start:                Fr. 26.05.06                  11:00 Uhr                     Reine Fahrtzeit:            ~ 2 Std.

Ankunft:          Fr. 26.05.06                  15:00 Uhr                     Gefahren Km:               31,5 Km

Durchschnittsgeschwindigkeit:                 ? Km/h                       Übernachtung: JH Wien-Brigittenau

Wetter:  stark bewölkt aber trocken, Abend starker Regen

radtouren mit den kids 7 20100208 1277761532Am heutigen und letzten Tag stand Wien auf dem Programm. Nachdem wir 30 Minuten in der Kantine der JH in der Schlange zum Frühstück anstanden frühstückten wir um uns dann noch eine Stunde auf dem Zimmer zu erholen. Um 11 Uhr ging es dann los. Ich hatte einen kleinen Plan zusammengestellt und einen Stadtplan dabei. Als ersten ging es zum Donauturm und dann hinauf. Hier hatten wir einen weiten Überblick über das was wir noch vor uns hatten. Nachdem wir den Prater mit dem Riesenrad und den Stephansdom ausgemacht hatten fuhren wir wieder nach unten und mit den Fahrrädern Richtung Prater. Hier stiegen wir dann in das berühmte Riesenrad ein und fuhren sage und schreibe eine Runde um dann wieder aus zusteigen. Was soll’s radtouren mit den kids 4 20100208 1435477566war eh nicht der „Hammer“. Nach einer Runde über dem „Prater Dom“ ging es dann Richtung Innenstadt. Der Autoverkehr war überwältigend. Wir kannten das ja eigentlich aus Hamburg, aber hier war es noch schlimmer. Und dann kamen auch noch die Abgase dazu Wir fuhren die „Ringstraße entlang und so kamen wir am Rathaus und dem Karlsplatz vorbei. Hier bogen wir Richtung Stephansdom links ab und waren enttäuscht wie schmutzig und verkommen der DOM doch war. Dann hatten wir genug von den vielen Leuten, Autos und Abgasen und fuhren auf dem schnellsten Weg zurück zur JH. Es war erst 15:00Uhr und damit es den Kids nicht zu langweilig wird, sind wir um 17:00Uhr in das nahe liegende UCI Kino gegangen und haben und „Mission Impossible 3“ angesehen. Als wir nach dem Kino zur JH zurück fuhren regnete es wie aus Eimern. Zum Glück hatten wir es nicht so weit. 

Am nächsten Tag ging es dann zum West Bahnhof und mit dem Zug zurück nach Passau wo unser Auto schon auf uns wartetet und uns heil bis nach Hamburg zurück gebracht hat. Es war von der Umgebung her eine wunderbare und schöne Radtour. Nur leider ist diese Strecke sehr bekannt und so waren teilweise sehr viele Radfahrer unterwegs was z.T. doch etwas störend wirkte.

Hier geht es zur vollständigen Bilder Gallerie der Radtour