Wasserstadt Limmer Triathlon Hannover 2009

Absage beim Wasserstadt Limmer Triathlon Mitteldistanz

Start_Nr-Hannover_09

 

Es sollte erneut die Generalprobe für den IRONMAN in Frankfurt werden. Doch es kamlogo anders als erwartet. Am Freitagabend noch den 40zigsten von unserem Kumpel "Trude" gefeiert, fuhr ich am Samstagnachmittag erneut mit Jörg Richtung Hannover. Als wir Hamburg über die Elbbrücken Richtung Süden verließen, zogen dicke Regenwolken auf. In Höhe Soltau fing es dann schon an zu regnen. Na toll, dachten wir, aber bis morgen hatten wir ja noch ein wenig Zeit. Gegen 17:45Uhr erreichten wir das „Eventgelände" der Triathlonveranstaltung an und fanden gleich ganz in der Nähe der Wechselzone einen geeigneten Parkplatz zum Übernachten. Da die Wechselzone, sowie eigentlich alles an der diesjährigen Veranstaltung, woanders war, machten wir uns Neugierig auf um das Eventgelände zu begutachten und die Startunterlagen abzuholen. Leider regnete es immer noch in strömen. Das Schwimmen fand wie im letzten Jahr im Kanal statt, allerdings nun auf der anderen Seite der Schleuse und somit in die andere Richtung, aber immer noch schnur gerade aus. Dafür war der Weg in die erste Wechselzone, wie wir feststellten ähnlich lang wie beim Hamburg City Man, ich würde glatt 400m tippen. Die Wechselzone selbst wurde diesmal auf einem Rasensportplatz des TSV Limmer aufgebaut. Bei der Startunterlagenausgaben angekommen, war diese bereits geschlossen, kein Problem morgen Früh hatten wir genug Zeit. So machten wir uns schnell wieder auf den Weg zum WoMo denn das Wetter war wirklich „grusselig" nass und kalt. Nachdem wir etwas gegessen und fern geschaut hatte machten wir dann das Licht aus. Die Nacht verlief ein wenig unruhig. Durch den ewigen Regen der auf das Dach „prasselte" war es doch ziemlich laut im WoMo.

Die neue WechselzoneAm nächsten Morgen, das Wetter hatte sich leider nicht gebessert, ging es nach dem Frühstück zur Startunterlagenausgabe. Es regnete immer noch und die Temperatur betrug 11°C. Das Wasser sollte laut Aushang 17,5°C betragen. Nicht gerade Badewannentemperatur, aber ich war schon bei kälterem Wasser schwimmen. Nachdem wir die Unterlagen abgeholt hatten und noch einmal durch die Wechselzone gingen kamen mir die ersten Zweifel. War es wirklich richtig heute zu starten. Das Schwimmen ist nicht das Problem, aber über 2:30Std. bei Regen und Temperaturen von 11°C auf dem Rad? Ich war mir nicht sicher. Aber ich brauche die Schwimmeinheit, dachte ich immer wieder. Also doch, wir starten meinte ich zu Jörg. So machten wir uns am WoMo fertig. Während der „Zeremonie" der Vorbereitung parkte ein Auto neben uns und ein Teilnehmer stieg aus. Jörg kam gleich mit Ihm ins Gespräch und so erfuhren wir von Ihm das er für sich den Wettkampf abgesagt hatte da er in 4 Wochen in Frankfurt starten will und sich hier keine Erkältung mehr holen möchte. Erneut kamen Zweifel in mir hoch. Trotzdem machten wir uns auf Richtung Wechselzone. Die Argumente des Athleten von eben gingen mir nicht aus dem Kopf. Sollte ich doch lieber noch den Wettkampf absagen??? So etwas habe ich noch nie getan! Ist es Schwäche wenn ich es mache? Was sollen all die Freunde und Kollegen von mir denken? Ich hielt an und war total durcheinander? Was soll ich machen? Wir hielten auf halben Weg zur Wechselzone an und diskutierten noch einmal über den Start? Schließlich überwog der „Drang und Wunsch" in Frankfurt unter allen Umständen zu starten! ABSAGE! Ich entschied mich 200m vor dem „Check-in" mit dem Rad zur Absage. Mir war es egal was alle Leute denken, mein Ziel heißt Frankfurt und das möchte ich unter keinen Umständen gefährden. Letztes Jahr musste ich es schon absagen, dieses Jahr wollte ich mir nicht vorwerfen lassen nicht alles dafür getan zuhaben um beim IRONMAN in Frankfurt zu starten. Wir kehrten wieder um, luden die Räder auf, gaben die Transponder wieder ab und fuhren nach Hause. Dort angekommen, zog ich aus Frust oder was auch immer, sofort meine Laufschuhe an und lief 30Km in 2:18Std. !

joern_hannover_09

Ein etwas deprimierter Athlet nach der Absage
.
Im Hintergrund der "Schwimmkanal"

Nun sind es nur noch 27 Tage bis nach Frankfurt. Meine Vorbereitung lief alles andere als gut, aber trotzdem freue ich mich auf das Highlight der Saison 2009. Hoffentlich kommt nichts mehr dazwischen.
Ein doch etwas enttäuschter Triathlet ....

P.S. Es war übrigens das kälteste Juni Wochenende seit 30 Jahren