26. Ratzeburger Insel-Triathlon 2010

Mitteldistanz

logo triathlon ratzeburg

Platz Pl. AK
Name
AK
Swim
Bike
Run
Gesamt
72 (252)
9 (27)
Ziegenbein, Timo
TM30
0:39:11
2:31:46
1:34:39
4:45:37
107 (252) 17 (47) Oltmann, Jörn TM45 0:43:42 2:36:21 1:38:16 4:58:21
139 (252) 42 (61) Bantin, Jörg TM40 0:40:38 2:41:29 1:46:03 5:08:11
151 (252) 46 (61) Große, Jörn TM40 0:36.35 2:42:43 1:53:02 5:12:20
180 (252) 17 (18) Holz, Thomas TM25 0:43:10 2:49:28 1:52:22 5:25:01
197 (250) 43 (47) Grzonka, Achim TM45 0:39:57 2:46:07 2:09:14 5:35:19
Tachoangaben:Strecke: 79,28,00Km; Zeit:2:31:30Std.; Schnitt:31,40Km/h; Max. 52,18Km/h

Ergebnis Gesamt Urkunde Ergebnis Altesklasse

 

 

HF Ratzeburg MD 2010

P8290123Erneut fand der Triathlonabschluss der Saison in Ratzeburg beim Inseltriathlon statt. Diesmal mit einem noch stärkeren "TEAM" als im Jahr zuvor. Timo unser Challenge Roth Finisher und Thomas H. unser "Newbie" auf der Mitteldistanz von den Trizebs waren neu dabei.

Früh morgens um 5:15Uhr stand Jörg vor meiner Tür und schon ging es Richtung Ratzeburg. Das Wetter war die letzten Tage ziemlich „bescheiden". Es regnete viel und die Temperaturen erreichte gerade einmal die 16°C Grenze. So auch am heutigen morgen. Als wir in Ratzeburg ankamen wurde es endlich hell. Es war stark bewölkt und knapp 11°C. Dabei hatten wir noch eine gute Brise Wind aus westlicher Richtung. Nach Abholung der Startunterlagen trafen alle so langsam in der Wechselzone ein und es folgte ein Ritual wie immer wenn es um das Einrichten der Wechselzone ging. Der Wind direkt am Wasser pfiff uns ganz schön um die Ohren und das umziehen machte uns bei der Kälte schon gut zu schaffen. Start für uns war um 7:45Uhr. Das Wasser war mit knapp 19°C um einiges wärmer als die Luft und so war es nicht ganz so schlimm sich am Sonntagmorgen gegen 7:45Uhr in den Ratzeburger See zu stürzen. Als der Startschuss fiel, wurde das Wasser regelrecht aufgewühlt und ich wie immer weit hinten dabei. Ich hatte mir viele Gedanken gemacht wie ich diesen Wettkampf angehen sollte und bin zu keinem Ergebnis gekommen. Die letzten 4 Wochen nach Zürich und Glücksburg hatte ich sehr ruhig angehen lassen und wollte mal sehen was heute so ging. Trotz der gut 250 Starter in der 2ten Startgruppe ab es wenig Körperkontakt und man fand schnell seinen Rhythmus (wenn man bei mir von Rhythmus beim Schwimmen sprechen kann ;-). Da ich dieses Jahr viel lange Strecken geschwommen bin, kamen mir die 2Km nicht so lang vor wie sonst und ich erreichte relativ locker aber doch ein wenig unterkühlt die 1. Wechselzone. Wuschel, Achim und Timo waren schon weg. Doc-Jö wollte sich gerade sein Rad schnappen, half mir aber noch schnell den Reißverschluss meines Neo's zu öffnen. Thomas ist nur wenige Sekunden vor mir aus dem Wasser gekommen, er schwamm übrigens OHNE Neo. Mir war sehr kalt und wegen der Temperaturen zog ich mir noch schnell eine Radjacke über. Dann verließen Thomas und ich fast zeitgleich die Wechselzone. Die Radstrecke musste wegen Bauarbeiten um ca. 5Km verkürzt werden und betrug nur noch knapp 79Km. Als der Anstieg gleich nach der Wechselzone geschafft war, hätte ich gut und gerne einen heißen Tee gebrauchen können. Mir war trotz Windjacke Arschkalt. Der Wind blies direkt von vorn und ich fand überhaupt nicht meinen Rhythmus. Ich bekam keinen „Druck" auf die Pedale und war total unmotiviert. Vielleicht war mein Körper auch zu sehr damit beschäftigt mich warm zu halten. Ich versuchte das Beste P8290127daraus zu machen und legte mich auf den Aerolenker. Thomas, der ca. 3-4Km lang vor mir fuhr, überholte ich kommentarlos. Sorry Thomas aber ich war einfach mit mir Beschäftigt. Bei Km 30 erreichte ich Doc-Jö. Wir quatschten ein wenig miteinander dann fuhr ich weiter. Als ich aber merkte dass ich nicht so richtig weg kam entschied ich mich mit Jörg zusammen zu fahren. Irgendwie war das heute nicht mein Tag, zumindest auf dem Rad. So fuhren wir knapp eine komplette Runde zusammen und fuhren noch auf Achim auf, denn wir nach genau einer Radrunde einholten. Dann passierte etwas „Unfassbares" ;-). Das Rad von Jörg machte Geräusche! Ich glaube Jörg dachte es spricht mit ihm ***lach*** Wir hielten kurz an und ich schaute Jörg erstaunt an. Jörg „fummelte" an seinem Vorderrad rum, brummelte etwas von einem Blatt in den Speichen, dann fuhren wir weiter. Keine 5min. später hörte er wieder „Stimmen", oder waren es doch nur Geräusche von seinem Rad. Jörg hielt wieder an, rief mir aber zu ich sollte weiterfahren. Dies tat ich dann auch. Ich wollte ihn allein lassen mit seinem „sprechendem" Rad ;-) So nahm ich wieder „normale" Fahrt auf und erreicht nach etwas über 2:35min die 2. Wechselzone. Dort traf ich auf Wuschel, auch er schien gerade angekommen zu sein und wechselte in die Laufschuhe. Nur wenige Sekunden später verließ ich knapp hinter Wuschel die Wechselzone. Ein Blick auf die Uhr sagte mir das ich den Halbmarathon unter 1:40Std. laufen müsste um die < 5Std. noch zu schaffen. Puh und das bei dem welligen Rundkurs. Kaum zu schaffen dachte ich und lief schon nach knapp 1km an Wuschel vorbei. Vorsichtig wollte ich die erste Runde angehen, egal auch wenn es mit den < 5 Std. nicht klappen sollte. Die drei Anstiege im Wald waren schon sehr hart, aber wie immer konnte ich mich auf der „Geraden" schnell erholen. Dann war die erste Runde geschafft. Knapp 50min hatte die Runde gedauert und ein Finish unter 5.Std. war immer noch realistisch. Im Bereich der Wechselzone traf ich noch auf meinen Schwager Andreas und Thomas W. Thomas W. hatte an der Sprint Distanz teilgenommen und Andreas hatte ihn begleitet um auch uns ein wenig Unterstützung zu geben. Ich lief weiter wie ein Uhrwerk. Die Beine wurden zwar schwerer aber ich konnte das Tempo von gut 5min/Km halten. Ich war kaputt aber nicht total am Ende als ich mit einer Zeit von 4:58:22Std. ins Ziel lief. Andreas und Thomas W. standen im Zielkanal und warteten schon. Timo traf ich kurz als ich meinen Flüssigkeitsverlust versuchte auszugleichen. Er war knapp 15min. vor mir im Ziel und verabschiedete sich kurz darauf. Ihm wurde kalt was ich nachvollziehen konnte. Es blieb über dem gesamten Rennverlauf zwar so gut wie trocken, aber warm fühlt sich anders an. Andreas war wie immer Spitze. Er dachte mit und hatte trockene Klamotten für mich dabei. Kaum hatte ich mich umgezogen lief auch Jörg ins Ziel und nur wenige Minuten hinter ihm folgte Wuschel. Beide hatten ein großartiges Rennen geliefert. Nun warteten wir noch auf unseren „Newbie" Thomas H. und Achim. Thomas finishte mit einer Zeit von 5:25Std. seine erste Mitteldistanz. Respekt!! Knapp 10min später traf Achim ein. Im Gegensatz zum letzten Jahr sah er noch richtig gut aus. Klasse Leistung Achim. Nun waren wir komplett. Da es sehr frisch war, verabschiedeten wir uns kurz darauf voneinander, während Wuschel, Jörg und ich, wie im letzten Jahr, den kostenlosen Massagedienst in Anspruch nahmen! Danach war auch für uns Feierabend.

Timo Joern Joerg Wuschel Thomas Achim
Timo: 4:45:37 Std. Jörn: 4:59:21 Std. Jörg: 5:08:11Std. "Wuschel": 5:12:20 Std. Thomas: 5:25:01 Achim: 5:35:19 Std

 

Fazit: Langsam kennt man die Abläufe in Ratzeburg und es ist immer wieder schön. Nur eins weiß ich. Bei Temperaturen um 11°C werde ich, wenn es sich nicht gerade um einen Hauptwettkampf handelt, keine Mitteldistanz mehr absolvieren DAS muss ich nicht mehr haben. 2011 wird mich Ratzeburg wohl leider nicht wieder sehen. An diesem WE habe ich mit hoher Wahrscheinlichkeit etwas anderes vor.

 

Zur Homepage vom Veranstalter