Trainingslager 04.-11.05.2012 Alcudia (Mallorca)
ba 0

Schon im letzten Herbst hatten sich Wolfgang und ich entschieden beim IRONMAN 70.3 Mallorca in Alcudia teilzunehmen. Vorher allerdings wollten wir ein kleines Trainingslager dafür nutzen wenn wir schon einmal auf der Insel waren.

Vollbepackt mit Sportklamotten flogen wir gen Süden auf „meine“ Insel. In Palma am Flughafen wurden wir von einem Mitarbeiter der Fa. „PRO-Trainings Tours“ abgeholt und direkt ins Hotel nach Alcudia gefahren. Dort sind wir gegen 22:30Uhr angekommen und haben sogar noch etwas zu essen bekommen. Unser Appartement war groß und geräumig und hatte ein separates Schlafzimmer sowie eine Wohnküche und ein großes Bad. Alles sehr schön. Nur dass das Appartement zur Straße hin gelegen war störte ein wenig.

Samstag 05. Mai 2012

  • Run      : 13Km             0:58:20Std. (GA1 Lauf nach Can Picafort)
  • Bike     : 104,28Km       3:44:53Std. (Lockere Ausfahrt nach Cala Ratjada)

Als wir am nächsten Morgen in den Restaurantbereich des Hotels gingen um zu Frühstücken, fiel uns gleich das „Publikum“ ins Auge. Durchweg alle weit über 60zig und sehr viele Dänen. Hatte man uns nicht gesagt dass dies ein Hotel überwiegend für Sportler ist? OK die Radsaison ist schon fast vorüber, aber das hier war schon extrem. Aber natürlich kein Problem für uns. Das Frühstücksbuffet hatte alles zu bieten was das Herz begehrt und so ließen wir es uns schmecken. Anschließend ging es noch kurz in den Supermarkt um das nötigste einzukaufen.

009 IM 70.3 Mallorca 2012Nun fehlten nur noch die Räder, welche wir in Can Picafort abholen mussten. So machten wir uns joggender weise auf nach Can Picafort (13Km) um unserer Räder in Empfang zu nehmen. Ganz normale Bergamont Rennräder. Nachdem die Formalitäten geklärt waren, ging es zurück ins Hotel und die Räder wurden fertig gemacht (Pedalen montiert, Sattel eingestellt etc.). Anschließend wurde am Hotelpool ein wenig „relaxt“. Gegen 14:00Uhr brachen wir auf zur ersten Radtour Richtung Cala Ratjada, meinem Urlaubsort den ich schon seit 1999 jährlich einen Besuch abstattete. Ich hatte Elke geschrieben dass ich Sie besuchen werde und einen leckeren Kaffee incl. Kuchen bestellt. Das Wetter war herrlich und wir konnten in „kurz“ fahren. Allerdings war es recht windig was uns aber auf dem Hinweg entgegenkam. Die Strecke nach Cala Ratjada war nur ca. 45Km und so kamen wir rechtzeitig gegen 15:30Uhr bei Elke im „Memory“ an. Hier war schon alles vorbereitet und so genossen wir den leckeren Kuchen bei einer Tasse Kaffee und vor dem Fernseher beim letzten Spieltag der Bundesliga. Um kurz nach 17:00Uhr verabschiedeten wir uns und machten uns auf den Heimweg. Nun allerdings gegen den kräftigen Wind der direkt von vorn „pustete“. Rechtzeitig zum Abendessen waren wir wieder im Hotel. Das Abendbuffet war ebenso abwechslungsreich wie am Morgen und so „hauten“ wir ordentlich rein. Den Abend ließen wir dann am Pool ausklingen:

Sonntag 06. Mai 2012

  • Bike     : 21,43Km        0:49:35Std. (Abgebrochene Ausfahrt )
  • Run      : 19,5Km          1:29:44Std. (GA1 Lauf nach Can Picafort)

018 IM 70.3 Mallorca 2012Als wir heute gegen 8:00Uhr aufwachten und zum Frühstück gingen, fiel uns gleich der stark bewölkte Himmel auf. Auch war es heute recht frisch. Dies konnte uns aber nicht abschrecken und so stiegen wir gegen 9:30Uhr auf die Räder um die Radstrecke des IM 70.3 Mallorca abzufahren. Wir versuchten den Weg Richtung Port Polenca zu finden und hatten uns erst einmal verfahren. Als wir dann endlich die Küstenstraße Richtung Port Polenca fanden, zogen am Himmel dunkle Wolken auf und wir überlegten kurz umzudrehen, was wir hätten wohl besser tun sollen. Auf halbe Strecke nach Port Polenca fing es dann wie aus Eimern an zu Regnen und dazu kam noch ein starkes Gewitter. In einem kleinen Steinhaus an der Küstenstraße fanden wird unterschupf. Es schüttete so stark, dass das Wasser auf der Straße stand. Nach 20min war das Gewitter vorbei gezogen aber der Platzregen blieb. Da der Himmel immer noch dunkel war und es nicht aussah als würde der Regen in nächster Zeit aufhören, entschlossen wir uns zum Hotel zurück zu fahren. Binnen Sekunden waren wir bis auf die Haut klitsch Nass, was nun aber auch nicht mehr störte. Im Hotel angekommen nahmen wir erst einmal eine heiße Dusche, ließen unsere nassen Sachen im Tümmler trocknen und tranken in einem Café einen heißen Kaffee.
Gegen 13:30Uhr machten wir uns dann aus lauter Frust auf zu einem langen Lauf nach Port Polence. Es regnete immer noch, aber beim Laufen stört dies zum Glück nicht so. Nach gut 1,5 Std. waren wir wieder zurück und ließen es uns im Wellnessbereich des Hotels bei Sauna und Whirlpool gut gehen. Nach dem Abendessen machten wir dann noch einen Spaziergang durch Alcudia.

Montag 07. Mai 2012

  • Bike     :146,29Km        6:10:47Std. (Ausfahrt über Soller, 3 Berganstiege)

057 IM 70.3 Mallorca 2012Wir genossen erneut das Frühstücksbuffet, und machten uns heute auf zur ersten RICHTIGEN langen Ausfahrt mit einigen Anstiegen. Das Wetter, im Gegensatz zu gestern, war einfach herrlich. Sonnenschein bei wolkenlosem Himmel und angenehmen 22°C am Morgen. Es war 9:30Uhr als wir uns Richtung Inca aufmachten. Die ersten 30Km waren flach und führten uns von Alcudia nach Sa Pablo wo es über Bürger parallel zur Autobahn nach Inca ging. Inca mussten wir komplett durchqueren ehe es ländlich und sehr, sehr schön wurde. Wir fuhren an Loseta vorbei Richtung Alaro. Hier kam ein ca. 5,5Km langer Anstieg mit im Schnitt 6,5% Steigung. Wolfgang wollte gern den Ort Orient durchqueren. 084 IM 70.3 Mallorca 2012Hier „oben“ hatte Wolfgang schon des Öfteren in einem gemütlichen Café einen Kaffee getrunken. Und so machten wir auch hier ein kleines Päuschen. Anschließend ging es über Bunyola, hier gab es noch einmal einen knackigen Anstieg, nach Soller. Doch bevor wir Soller erreichten, mussten wir erneut einen Pass überqueren, da der direkte Weg durch einen Tunnel führte der für Radfahrer gesperrt war. Dies bedeutete einen Umweg von 7Km und 500Hm. Nachdem wir auch diesen Pass hinter uns hatten und Soller erreichten, machen wir erneut Pause. Stand uns doch nun der Anstieg zum Pujc Major, dem höchsten Berg Mallorcas, bevor. Das waren immerhin 13,5Km Anstieg mit im Schnitt 6,5% Steigung. Nach einer Pause von knapp 30min ging es dann los. Die ersten Kilometer fuhren Wolfgang und ich noch zusammen, dann aber zog die „Bergziege“ Wolfgang langsam davon. Unglaublich mit welch einer Lockerheit dieser Kerl den Anstieg nahm. Nach fast genau einer Stunde erreichte ich den „Gipfel“ und Wolfgang wartete schon auf mich. Nun ging es zum Teil in rasanter Abfahrt dem Kloster Lucc entgegen. Hier wollten wir eigentlich erneut eine Pause einlegen, entschlossen uns aber die restlichen 35Km durch zufahren. Vom Kloster Lucc ging es noch einmal ein kleines Stück hoch zum Col de I'Era um dann erneut in rasanter Abfahrt hinunter nach Port Polenca zu fahren. Nun ging es entlang der Küste, wo wir gestern unsere Laufeinheit absolvierten. Gegen 17:00Uhr erreichten wir das Hotel um nach einer Dusche in der Sonne der Poolanlage uns von der Tour zu erholen. Nach einer Stunde Sonnenbad ging es dann für 2 Std. in den Wellnessbereich. Den Abend genossen wir erneut am Pool.

Dienstag 08. Mai 2012

  • Swim   : 500m             25min (Schwimmen im Mittelmeer bei starkem Wellengang)
  • Bike     : 92,25Km        3:19:11Std. (Radstrecke des IM 70.3 Mallorca abgefahren)
  • Run      : 5,4Km           23:54min (GA1 Koppellauf am Strand entlang)

089 IM 70.3 Mallorca 2012Heute wollten wir das erste Mal eine Schwimmeinheit im Mittelmeer machen. Und so ging es kurz nach dem Frühstück (was nicht unbedingt eine gute Idee war) mit denNeo’s an den Strand von Alcudia. Es war gegen 10:30Uhr als wir uns bei sehr starkem Wind und hohen Wellen in die Fluten stürzten. Die Schwimmstrecke für den Wettkampf war schon mit Bojen markiert, aber bei diesem Wetter wollten wir dann lieber doch nicht die gesamte Strecke abschwimmen, sondern hielten uns dich am Strand. War schon etwas anderes im Freiwa091 IM 70.3 Mallorca 2012sser bei so hohem Wellengang. Und so verließen wir das Wasser auch schon wieder nach gut 25min um uns anschließend am Pool in die Sonne zu legen bevor es gegen 13:00Uhr auf zur Koppeleinheit ging. Wir wollten nun erneut versuche die Radstrecke des IM 70.3 abzufahren und anschließend noch ein Koppellauf am Strand entlang machen. Also fuhren wir erneut Richtung Port Polenca entlang der Küste. Der Wind blies immer noch stark und kam direkt von vorn. In Port Polenca bogen wir links Richtung Kloster Lucc ab. Bis hier sind Wolfgang und ich noch zusammen gefahren, dann aber zog Wolfgang an und ich sah ihn erst wieder oben am Kloster. Hier am Anstieg zum Kloster stand nun die Luft und es wehte kein Lüftchen. Der Schweiß rinn nur so. Aber bei Temperaturen weit über 24°C und Steigungen bis zu 10% kein Wunder. Oben am Restaurant wartete Wolfgang schon auf mich. Wir fuhren die rasanter Abfahrt hinunter ins 13Km entfernet Inca. Von dort ging es ein Stück entlang der Autobahn. Hier hatten wir ordentlich Rückenwind so dass Geschwindigkeiten von über 50Km/h locker zu schaffen waren. Leider hatten wir das eine oder andere Mal nicht die richtige Abzweigung der Wettkampfstrecke gefunden, so dass wir am Ende über Muro und Can Picafort wieder am Hotel angekommen sind und etwas über 90Km in den Beinen hatten. Die Räder wurden schnell im Appartement abgestellt und die Laufschuhe angezogen. Der Koppellauf führte ein Stück an der Promenade entlang wo der Wind immer noch stark blies und uns den feinen Sandstrand ins Gesicht pustete. Das Schwimmen am Vormittag war schon unmöglich wegen der hohen Wellen und das Radfahren sehr anstrengend. Der Lauf an der Promenade heute glich aber einem Wüstenlauf, so viel Sand wurde vom Sturm aufgewirbelt. Nach knapp 25min bzw. 5,5Km hatten wir es dann aber geschafft und genossen erneut die Sonne am Hotelpool ehe es dann erneut in den Wellnessbereich ging. Nach dem anschließenden Abendessen ging es kurze Zeit später auch schon ins Bett, da es ein anstrengender aber schöner Tag gewesen war.

Mittwoch 09. Mai 2012

  • Bike     : 26,3Km          1:15Std. (Gaaanz locker mit Straßenklamoten nach Can Picafort)
  • Swim   : 2,2 Km           51:20min (Abschwimmen der Wettkampfstrecke im Mittelmeer)

025 IM 70.3 Mallorca 2012Heute war Regeneration angesagt. Ausschlafen, Frühstücken und anschließend faul auf der Liege am Hotelpool in der Sonne liegen. Auch mal schön. Da mein Flaschenhalter bei der gestrigen Ausfahrt gebrochen war, fuhren wir gegen Mittag locker in Straßenklamotten mit den Rädern zum Radverleih nach Can Picafort und tauschten diesen Aus. Anschließend ging es wieder zurück zum Hotelpool. Das Wetter war fantastisch. 26°C wolkenloser Himmel. So ganz ohne Sport ging es dann aber doch nicht. Und so entschlossen wir uns nach der verkorksten Schwimmeinheit von gestern noch einmal eine Schwimmeinheit zu absolvieren. Diesmal lag das Wasser ruhig vor uns und so schwammen wir die schon „abgesteckte“ Schwimmstrecke komplett ab. Nach der 1,9Km Schwimmrunde hatten wir noch gut 1 Stunde Zeit bis zu unserer gebuchten Massage um 17:00Uhr. Wollten wir es uns doch heute richtig gut gehen lassen. Herrlich so eine Massage! Danach ging es erneut an den Pool und dann zum Abendessen. Um die Beine noch ein wenig zu vertreten, machten wir noch einen netten Abendspaziergang durch Alcudia. Dann war auch dieser wunderschöne Tag schon wieder vorbei.

 

Donnerstag 10. Mai 2012

  • Bike     : 74,55Km        2:59:36Std. (Kloster Lucc und wieder zurück)
  • Swim   : 1,2 Km           30:00min (Schwimmeinheit im Mittelmeer)

051 IM 70.3 Mallorca 2012Langsam drosselten wir die Einheiten ein wenig, wollten wir doch eine gute Zeit beim Wettkampf am Samstag erreichen. So entschlossen wir uns noch einmal mit dem Rad hoch zum Kloster Lucc zu fahren. Da ich das Kloster noch nie gesehen hatte, statteten wir diesem einem kleinen Besuch ab um dann hinunter nach Polenca zu fahren. Hier aßen wir dann noch einen „Lumo“ (leckeres Baguette mit Schweinefleisch, Salat und Tomaten) dann ging es zurück zum Hotel. Nach einer kurzen Pause am Pool holten wir die Startunterlagen ab. Dann ging es erneut zum Freiwasserschwimmen ins Mittelmeer. Die anschließende Wartezeit bis zum Abendessen verbrachten wir erneut am Pool wo wir auch den Abend ausklingen ließen. So ein Pool ist einfach was feines ;-) Gegen 23:00Uhr war dann Schlafenszeit.

 

 

Freitag 11. Mai 2012

  • Swim   : 1 Km  30:00min (Schwimmeinheit im Mittelmeer)

155 IM 70.3 Mallorca 2012Der Freitag „plätscherte“ so ein wenig dahin, wollten wir uns doch nicht kurz vor dem Wettkampf verausgaben. Nach dem Frühstück ging es am Vormittag noch einmal ins Meer für eine lockere Schwimmeinheit. Anschließend war wieder Pool und Entspannung angesagt. Nachmittags checkten wir unsere Räder in der Wechselzone ein und begaben uns dann zum Strand wo ein Bereich abgesperrt war der nur für die Athleten zugänglich war. Hier fand die Wettkampfbesprechung und Pasta Party statt. Nachdem wir alles gehört hatten, sahen wir uns noch einmal im Zielbereich um und ließen den Abend erneut am Pool ausklingen.

 

Fazit: Es war ein Traum dies paar Tage. Bei Sonne und super Wetter nur Sport treiben wann, was und wie lange man wollte. Einfach fantastisch. Das Essen war ebenfalls Klasse und mit Wolfgang hatte ich einen super Trainingspartner an meiner Seite. Wenn ich es schaffe, dann mache ich so etwas im nächsten Jahr auf jedenfall noch einmal. Viel schöner kann Urlaub nicht sein ;-)

*** Bilder ***