23. Internationaler Alsterlauf Hamburg
41:57min.
Alsterlauf Banner

KM-Zeiten
1Km 3:59min 6Km 4:17min
2Km 4:01min 7Km 4:19min
3Km 4:05min 8Km 4:25min
4Km 4:05min 9Km 4:23min
5Km 4:11min 10Km 4:10min
Nun ist eine Woche vergangen seit dem Katastrophenlauf beim Airport Race. Das Training unter der Woche gestaltete sich recht anstrengend und bezog sich nur Alsterlauf joern 1auf 3 Laufeinheiten und dem Weg mit dem Rad zur Arbeit. Mein Traum die 10Km mal unter 40min zu laufen muss wohl weiter warten. Kein Problem, ich wollte aber nicht zu viel Zeit gegenüber 2010 verlieren. Die Vorbereitung für den Lauf war nicht optimal, da wir am Vortag einen Geburtstag gefeiert hatten und das „Grillgut“ besonders lecker schmeckte. Das Wetter am heutigen Tag meinte es erneut gut mit uns denn es schien die Sonne vom strahlend blauen Himmel. Entgegen meinen Gewohnheiten erreichte ich den Startbereich nur knapp 20min vor dem Start. Da ich aber die Startunterlagen schon am Vortag abgeholt hatte und auch keinen Kleiderbeutel abgeben brauchte, hatte ich noch genügend Zeit für die Startaufstellung. Ich reihte mich erneut weit vorn ein und wollte einfach mal aufs Tempo drücken und schauen wie lange dies geht. Die ersten Kilometer gingen leicht bergab und meine Kilometerzeit lag bei knapp 4min/Km. Zu schnell aber das regelt sich von allein dachte ich. Ich traf noch „Jogi“, einen Ex-Concorde aus früheren Zeiten, der aber schnell an mir vorbei zog. Wie ich diese kurzen und schnellen Läufe hasste, waren sie doch sehr anstrengend und ließen meinen Puls in ungewohnte Höhen schlagen. Wie schon eine Woche zuvor konnte ich das hohe Tempo bis etwa zur Hälfte der Strecke fast konstant halten, dann aber musste ich ein wenig rausnehmen. Nicht so viel wie die Woche davor, aber es reichte um wieder von einigen Läufern überholt zu werden. Diese hohen Belastungen, nichts für mich und total ungewohnt ich muss es leider immer wieder sagen. Vielleicht sollte ich diese Tempoläufe doch öfters in mein Trainingsprogramm einbauen. Als ich die Kennedy Brücke überquerte waren es noch knapp 1,5 Kilometer. Mein Akku war nun fast leer. Als wir dann endlich in den Ballindamm einbogen und ich das Ziel in knapp 300m Entfernung sah, gab ich noch einmal alles und machte einige Plätze wieder gut. Völlig ausgepumpt blieb ich hinter der Ziellinie stehen und musste erst einmal tief Luft holen. Die Uhr blieb bei unter 42min stehen. DAS hätte ich jetzt nicht erwartete. Super, schneller als 2010, wenn auch nicht viel! Ich erholte mich schnell, ließ mir die Medaille umhängen und stille meinen Durst. Langsam scheint meine Kraft und Ausdauer wieder zurück zukommen. Keine 3 Std. später war ich schon wieder zu Hause.

Fazit: Gute Organisation, super Laufstrecke aber fies anstrengend. Trotzdem hat es Spaß gemacht. Ob ich allerdings meine Zeit vom Hella Laufcup dieses Jahr unterbieten kann, weiß ich noch nicht. Dafür müsste ich in 2 Wochen den Halbmarathon beim Alstertal Lauf unter 1:30Std. laufen und das habe ich erst einmal geschafft.

Pressebericht

Schnellster Alsterlauf aller Zeiten & Sonne pur.

Schnellster Alsterlauf aller Zeiten
Arne Gabius läuft in Hamburg deutsche Jahresbestzeit über 10km
Neuer Streckenrekord für Richard Mengich

Alsterlauf 1Arne Gabius (LAV Stadtwerke Tübingen) trumpfte beim renommierten Alsterlauf in Hamburg mächtig auf. Der Vize-Europameister über 5.000 Meter wurde auf Platz 7 bester Deutscher Läufer und verbesserte beim DLV-Straßenlauf über 10 Kilometer seine persönliche Bestzeit um 33 Sekunden auf 28:35 Minuten, gleichbedeutend mit einer neuen deutschen Jahresbestzeit. In seiner Heimatstadt wurde der Olympiateilnehmer 2012 und deutsche Serienmeister über 5.000 Meter frenetisch bejubelt.

In einem stets spannenden Rennen blieben 6 Kenianer unter 28:30 Minuten. Das gab es noch nie in der Hansestadt. Richard Kiprop Mengich siegte in neuer Streckenrekordzeit von 28:17 Minuten. Der 23-jährige Kenianer, der seine persönliche Bestzeit um über 1 Minute verbesserte, konnte sich erst auf dem letzten Kilometer etwas vom Feld lösen und hatte auf dem Ballindamm 6 Sekunden Vorsprung vor den zeitgleichen (28:23) Patrick Ereng und David Kipketer Kogei.

Die Frauenkonkurrenz gewann die erst 19-jährige Cynthia Kosgei aus Kenia in herausragenden 32:28 Min. vor der leicht favorisierten Lucy Macharia (32:36) und Jebichi Yator (32:57 / 3. Platz).

Erneut bestplatzierte deutsche Teilnehmerin war in persönlicher Bestzeit von 36:48 Min. Martina Boe-Lange vom Post SV Uelzen.

5800 Teilnehmer hatten sich zum 23. Int. Alsterlauf in Hamburg angemeldet. Bei besten äußeren Bedingungen verfolgten mehrere tausend Zuschauer das Rennen um die Außenalster mit einem Dualstart auf der Mönckebergstraße / Steinstraße und einem Zieleinlauf auf dem Ballindamm an der Binnenalster.

Hamburger Meister:
Männer 31:49 Min. Mourad Bekakcha, Hamburger SV, Gesamtplatz 15
Frauen 37:16 Min. Katharina Josenhans, Hamburger SV, Gesamtplatz 7