01. OstseeMan113 Triathlon Damp 2017

Logo om113 Pl. GS/AK Name Swim T1 Bike T2 Run Gesamt damp logo
118 / 7 Jörn Oltmann 0:40:26 0:03:06 2:20:15 0:03:14 1:32:59 4:39:57
241 / 12 Thomas Rother  0:38:14  0:05:37 2:24:43  0:02:19 1:52:20 5:03:10
 282 / 33 Dirk Metzendorff  0:44:11  0:03:47 2:28:43  0:02:06 1:52:26 5:11:11
401 / 20 Felix Rother 0:36:16 0:01:54 2:30:07 0:01:36 2:05:39 5:15:30
 441 / 32  Max Oertel  0:47:52 0:04:30  2:52:32 0:01:50 2:01:09 5:47:51
 491 / 71  Arndt Bohlen  0:39:57  0:04:33  2:45:30  0:04:28  2:34:15  6:08:41

OM113 Srtartnr

Der OstseeMan113, der kleine Bruder des OstseeMan in Glücksburg, fand dieses Jahr zum ersten Mal statt und dies in der Urlaubsregion Damp. Und so ließen wir es uns nicht nehmen dort an den Start zu gehen. Wir waren Felix, Max, Thomas, Dirk, Arndt und ich. Das Rennen war am Sonntag, aber wie fast immer fuhr ich schon am Freitag los um ein komplett nettes Wochenende zu genießen. Dirk hatte sich mir angeschlossen und nach Ankunft auf dem Campingplatz schwammen wir abends noch ein kleine Runde in der Ostsee bevor wir lecker den Grill angeschmissen haben. Nachdem wir am nächsten Tag die Startunterlagen abgeholt hatten und noch knapp 45min gelaufen waren, kam der Rest der „Bande“ in Damp an. Gemeinsames Rad Check-In und Abends noch ein leckeres Essen, dann war der Tag auch schon wieder vorbei. Der Start am Sonntag war um 9:00Uhr, und so hatten wir genügend Zeit für ein kleines Frühstück und den anschließenden Fußweg zum Start. Das Wetter war super, allerdings früh am Morgen noch recht frisch. Dafür war die Ostsee recht glatt.

Joern runDer Wettkampf sollte für mich eine Standortbestimmung werden, da ich nach den ganzen „kurzen“ Wettkämpfen einfach nicht wusste wo ich mit meiner Leistung stand. Ich wollte das Schwimmen ordentlich aber nicht „volle Kanne“ angehen, auf der Radstrecke nicht über 200Watt fahren und beim Laufen dann schauen was geht.  Mit 15 Minuten Verspätung ging es dann los. Wie beim “großen“ Ostseeman gab es auch hier einen AthletsMassenstart und trotzdem ich mich recht weit hinten befand, gab es auf den ersten 100-200m ein richtiges Hauen und Stechen. Trotzdem fand ich schnell meinen Rhythmus und als es in den Jachthafen ging, wo der Ausstieg war, war ich überrascht das ich es schon geschafft hatte. Leider standen unsere Räder nicht nebeneinander, so das ich nicht sehen konnte wer von uns schon aus dem Wasser war. Thomas und Felix sollten dies aber wohl auf jedefall vor mir geschafft haben. Also Helm auf, Radschuhe an und ab die Post. Es waren 4 Runden zu absolvieren. In der ersten Runde ließ ich es etwas locker angehen. Die Strecke war gut profiliert, hatte aber auch die eine oder andere lange Gerade um Tempo zu machen.  Bei den „Anstiegen“ nahm ich immer ein wenig Tempo raus und schaute das ich nicht über 250Watt kam. So wurde ich immer und immer wieder von Athleten überholt, die ich auf den langen Gerade wieder einsammelte. Dies zog sich bis Ende der dritten Runde hin, dann hatte ich die meisten „abgeschüttelt“. Thomas hatte ich nicht auf der Radstrecke gesehen bzw. überholt und war sehr überrascht. Hatte ich ihn wieder übersehen? Nicht übersehen hatte ich Felix. Ihn hatte ich schon Mitte der zweiten Runde eingeholt. Mit dem Radpart und meinen Beinen war ich zufrieden. Nun mal schauen wie das laufen wird. In der zweiten Wechselzone hatte ich allerdings ein paar Probleme und bekam meine Ohne TitelKompression Socken nicht an, so dass ich hier bestimmt eine Minute verloren hatte. Capi noch auf dann ging es unter dem Jubel von Marion, Angela und Lena, die auch mitgereist waren, auf die SupportersLaufstrecke. Hier wollte ich versuchen die komplette Strecke unter 5min/Km laufen. Etwas schneller als das was ich in Kopenhagen über die Marathonstrecke laufen möchte. Es lief sich auch super an und die ersten Kilometer liefen Prima. Auch hier waren 4 Runden zu laufen. Nach einem kurzen Stück an der Promenade ging es links in ein Wald ähnliches Gelände. Hier wurde der Untergrund dann etwas uneben und zum Teil auch sehr schmal, so das man sehr schlecht Überholen konnte. Auf diesem Teil der Strecke verlor ich immer wieder etwas Zeit, welche ich aber anschließend Richtung Promenade wieder gut machen konnte. Es lief sich sehr gut und meine Zeiten pendelten sich bei 4:33min/Km ein. Auch Felix und Dirk überrundete ich noch. Thomas allerdings sah ich erst kurz vor dem Ziel. Ihn hatte ich schon in der ersten Wechselzone überholt ohne es zu merken, wie sich später herausstellte. Von Max und Arndt hatte ich im gesamten Wettkampf nichts gesehen. Erstaunlicherweise konnte ich das Tempo über die gesamte Distanz halten und zum Schluss sogar noch etwas erhöhen. Das hat Spaß gemacht und so lief ich dann nach sagenhaften 4:39Std. in Ziel. Anschließend wartete ich mit den „Mädels“ auf unsere restlichen Teilnehmer. Kurze Zeit später gin es dann auch schon wieder Richtung Heimat.

Fazit: Die Location in Damp war einfach Klasse. Der Campingplatz gleich um die Ecke, das Schwimmen im Jachthafen, die recht wellige Radstreck. Es passte fast alles. Sogar das Wetter hatte super mitgespielt was dieses Jahr nicht selbstverständlich war. Einzig an der Laufstrecke könnte man noch etwas machen. Ansonsten TOP! Ach ja und mit meiner Leistung war ich auch zufrieden. Wenn ich die so in 5 Wochen am 20.08.2017 beim IM Kopenhagen abrufen könnte, dann wäre ich weit vorn. Schaun mer mal .....

Zur Homepage vomVeranstalter