Alp d HuezAlpe d'Huez 1.860m / Col de Sarenne 1.999m

2017 10 04 10.13.39 s

Streckenprofil

alpedhuez profilEtwa 1,5 km vom Zentrum von Le Bourg-d’Oisans entfernt beginnt der 13,8 km lange Anstieg auf einer Höhe von 760 m. Die Zielankunft liegt auf 1850 m. Daraus ergibt sich ein zu bewältigender Höhenunterschied von 1090 m und eine durchschnittliche Steigung von 7,9 %. Die ersten Kilometer sind im Schnitt etwa 10 % steil. Im Mittelteil beträgt die Steigung rund 8 %. Der Schlussteil ist mit ca. 5,5 % verhältnismäßig flach. Der steilste Kilometer ist der zehnte Kilometer mit durchschnittlich 11,5 % Steigung. Die steilsten Passagen befinden sich nach 3,5 km (14,8 %) und 7,5 km (14,7 %).

 

2017 10 04 09.19.172017 10 04 09.34.28 sNachdem ich den IRONMAN Barcelona nun hinter mir hatte, einen Tag noch in Calella verbrachte, ging es auf die Heimreise. Allerdings nicht direkt. Hatte ich 6 Tage vor dem IRONMAN Barcelona den Mont Ventoux 3x „befahren“, wollte ich dieses Mal 3 Tage nach dem IRONMAN den legendären Anstieg nach Alp d’Huez hochfahren. Am späten Montagnachmittag kam ich in Le Bourg-d'Oisans, am Fuße des Anstiegs nach Alp d’Huez an. Das Wetter zeihte sich leider nicht von seiner besten Seite und am nächsten Tag sollte es sogar fast den ganzen Tag regnen. Ich suchte mir einen ruhigen Platz wo ich mit meinem WoMo stehen konnte und machte mir es erst einmal gemütlich. Am nächsten Morgen hatte sich die Wettervorhersage bestätigt und es regnete. Da für Mittwoch aber wieder bestes, wenn auch kühles Wetter vorhergesagt wurde, beschloss ich diesen „Regentag“ auszusitzen“ und bis Mittwoch abzuwarten. Der 2017 10 04 09.50.29 sTag zg sich in die Länge und ich verbrachte fast den gesamten Tag im WoMo. Das hatte sich aber ausgezahlt. Als ich am Mittwochmorgen gegen 8:00Uhr mich auf den Weg nach Alp d`Huez machte, schaute ich in einen wolkenlosen blauen Himmel. Nur die Sonne versteckte sich noch hinter den Bergen. Somit war es auch A... kalt und ich packte mich warm ein. Schon nach gut 1Km begann der Anstieg. Da es noch sehr 2017 10 04 09.35.47 sfrüh war, war ich so gut wie allein auf der Straße. Im Vergleich zum Mont Ventoux war der Anstieg ein „Witz“. Es gab ein paar Passagen mit 10% aber ansonsten konnte man recht locker fahren. Als die Sonne langsam über den Bergen erschien, wurde es sogar ein bisschen warm und ich konnte das ein oder andere P 3Kleidungsstück ablegen. Es ist „DER“ Anstieg der Tour de France. Die Namen der Etappensieger sind in den 21 Kehren aufgelistet, beginnend mit dem ersten Sieger in der 21. Kehre. Allerdings war ich sehr enttäuscht vom Anstieg. Irgendwie hatte ich mehr erwartete. Auch die Aussicht war nicht sich so berauschend. Oben in Alp d`Huez angekommen, war es fast menschenleer. Alp d’Huez ist ein kleiner Skiort in den französischen Alpen und somit war hier nicht allzu viel los. Da ich nicht denselben Weg wieder zurückfahren wollte, fuhr ich durch den Ort Richtung Osten zum Col de Sarenne. Auf dem Weg hinauf zum Col de Sarenne merkt man nichts mehr von der Szenerie um die Tour de France. Anschließend ging es auf sehr schlechtem Asphalt auf die Abfahrt und zurück nach Le Bourg-d’Oisans.

P 1P 2P 4 Col de Sarenne

Fazit: Als begeisterter (Berg-)Radfahrer ist es ein Muss einmal den Anstieg hoch nach Alp d’Huez zu fahren. Und da ich schon einmal in der Nähe war. Trotzdem war ich etwas enttäuscht, was aber evtl. auch daran gelegen haben könnte das ich vor ca 1 Woche den Mont Ventoux befahren habe.