Röhn-Radmarathon Bimbach400

roehn banner

IMG E6652Pfingsten fährt man in Bimbach. Das war auch dieses Jahr wieder mein Motto. Ich konnte meinen „Buddy“ 2018 05 19 08.31.14Dirk schon vor ein paar Monaten überzeugen mit nach Bimbach zu kommen und mit mir gemeinsam den „BIMBACH400“ zu meistern. Wie vor zwei Jahren bestand dieser wieder aus der RTF am Samstag über 156Km und dem Radmarathon extrem über 258Km.

Los ging es am Freitagnachmittag so das wir am späten Abend in Bimbach ankamen und noch unsere Startunterlagen für Samstag abholen konnten. Wie bei einer RTF gewohnt, war der Start zwischen 7:00Uhr und 10:30Uhr. Wir fuhren gegen 8:30Uhr bei frischen 7°C und leicht bewölkten Himmel los. Auf der Strecke dann zwei recht anspruchsvolle Anstiege ansonsten meisterten wir die Strecke recht gut. Nur machte ich denselben Fehler wie schon vor 2 Jahren, und nahm mein Rennrad „Look555“ mit der Übersetzung 52/43 sowie 11/28 mit. Keine gute Idee, aber ich hatte mich darauf verlassen mein neues Bike zu bekommen was allerdings nicht rechtzeitig kam. So quälte ich mich die Berge hoch und mir war wie beim letzten Mal etwas komisch zumute für den Radmarathon am Sonntag.  Den ersten Tag beendeten wir dann mit einem leckeren Grillabend am Wohnmobil und hörten uns am Abend noch Streckenbeschreibung des Radmarathons an.

Startschuss am nächsten Morgen war zwischen 6:00Uhr und 6:30Uhr. Wobei wir nach einem kleinen Frühstück um 6:05Uhr los fuhren. 2018 05 20 13.01.43Das Wetter. Sehr frisch bei 6°C aber wolkenlosem Himmel! Die ersten 40Km warem wie gewohnt recht flach und sehr angenehm. Beim ersten Kontrollpunk zogen wir schon unsere Windjacken und Beinlinge aus und weiter gings. Jetzt kam die Ebersburg mit ihrer bis zu 20%tigen Steigung. Ich zog mir noch meine Jacke aus während Dirk schon weiterfuhr. Dann quälte ich mich die 2018 05 20 12.13.35Ebersburg hinauf. HÖLLE sag ich nur und wieder verfluchte ich meine „schei...“ Übersetzung. Oben angekommen wieder Jacke an und Dirk gesucht. Aber der schien weiter gefahren zu sein. So machte auch ich mich auf die recht kurze Abfahrt und dem nächsten Aufstieg zur „Wasserkuppe“, der höchsten Erhebung Hessens. Diese ließ sich aber mit durchschnittlich 6-7& Steigung sehr gut fahren. Oben wartete Dirk schon auf mich. Gemeinsam ging es dann auf die lange Abfahrt. Es folgte ein weiteren Anstieg bevor wir den zweiten Kontrollpunkt passierten. Ab und an hängten wir uns an eine Gruppe ansonsten fuhren wir allein. Am dritten Kontrollpunkt gab es dann Gulasch mit Nudeln und wir machten eine etwas längere Pause. Das Wetter war mit angenehmen 20°C und Sonnenschein super und so fuhren wir guten Mutes weiter. Es kamen noch zwei weiter Anstiege an denen Dirk dann fast verzweifelte, sich kurze Zeit später dann aber wieder fing. Nachdem letzten Kontrollpunkt waren es dann nur noch knapp 50 recht flache Kilometer die wir gemeinsam mit einer kleinen Gruppe, welche ich ab und an anführte, meisterten. Im Ziel freuten wir uns dann auf ein leckeres alkoholfreies Erdinger und eine warme Dusche. Nachdem wir nach eine Kleinigkeit gegessen hatte, fuhren wir wieder zurück nach Hause.

Fazit: Bimbach ist einfach ein MUSS für jeden Radsportler. Und der BIMBACH400 eine super Idee der Veranstalter. Auch wenn er nicht so einfach zu fahren ist!

IMG 6644

Bildergallerie

Hier gehts zur Homepage vom Veranstalter