IRONMAN 70.3 Elsinore 2018

Platz    AK           Name          Swim     WZ1       Bike      WZ2      Run        Gesamt     

731      71      Jörn Oltmann     0:41:33.    -          2:33:42   -        1:40:21    5:06:11Std.


IMG E6759IRONMAN 70.3 Elsinore, eins muss man den Dänen lassen, Triathlon können Sie!
Los ging es schon am Donnerstagabend nachdem wir unserem „Florida Besuch“ Kylar & Michael verabschiedet haben. Ich fuhr gleich durch bis Helsingor und kam gegen 0:15Uhr dort an. Super Platz direkt am Hafen und unweit vom Start-Ziel Bereich entfernt. Am Freitag noch ein bisschen „Homeoffice“ gemacht. Am Nachmittag die Startunterlagen abgeholt und noch eine kleine Runde gelaufen. Am Samstag dann ausgeschlafen und kurz vor dem Mittag noch einmal in die Ostsee gesprungen. Musste einfach sein für den Kopf, war auch gar nicht so kalt wie gedacht mit knapp 19°C. Am Nachmittag dann die Wettkampfbesprechung und gegen 17:00Uhr Rad Check-IN. Am Abend dann wieder WM geschaut.

RACE Day:

IMG 6757Als ich morgens gegen 7:00Uhr aufstand war es stark bewölkt und es fing gerade an leicht zu regnen. Naja mit knapp 15°C war es wenigstens nicht so kalt. Der Start war erneut ein „Rolling Start“ mit 4 Athleten alle 4 Sekunden. Mein Start war gegen 9:10Uhr und so verließ ich das WoMo gegen 8:00Uhr. Es hatte zum Glück aufgehört zu regnen und so konnte ich wenigstens im trockenen die Wechselzone einrichten. Die Location war echt super. Umziehen konnte man sich in einer großen Halle direkt am Schwimmstart. Das Schwimmen wurde im Hafenbecken durchgeführt, allerdings mit einem ziemliche „Hin- und Her“ da das Hafenbecken recht klein ist. Es war ein regelrechter Zickzack Kurs. Um 8:45Uhr schwamm ich mich ca. 10min ein um mich dann in Richtung Schwimmstart zu begeben. Der Start erfolgte vom Hafenbecken mit einem Sprung ins Wasser. Coole Sache. Dann ging es los. IMG 67614 Athleten alle 4 Sek. da wird es auch auf der Schwimmstrecke etwas voll. Die ersten „Kurven“ waren noch recht einfach und man wusste wo man lang schwimmen sollte. Dann wurde es im großen Becken etwas unübersichtlich und ich bin einfach den anderen Athleten hinterher geschwommen. Zeitweise hatte ich fast die Orientierung verloren. Was wohl nicht nur mir passiert war, denn auf einmal kamen mir Schwimmer direkt entgegen. Da ist noch etwas Verbesserung notwendig denke ich. Ansonsten lief das Schwimmen, abgesehen von ein paar Tritten und Schlägen, ohne weiter Probleme. Als ich aus dem Wasser kam regnete es und so entschloss ich mich auf dem Rad mit einer Regenjacke zu fahren. Der Rad Kurs war ähnlich wie der Schwimmkurs mit vielen Wendepunkten und Kurven bespickt. Aber trotzdem sehr schön. Die ersten 10 Km ging es direkt an der Ostsee entlang bevor es in Landesinnere ging.  Nach ca. 1,5 Std. auf dem Rad kam die Sonne durch und es wurde so warm das ich kurz anhalten musste um mich meiner Rad Jacke zu entledigen. Die Radstrecke war anspruchsvoll, aber abgesehen von ein paar kleinen Hügels sehr flach. Nach ca. IMG 675365Km fuhren wir wieder in Helsingborg ein um anschließend noch einmal einen kleinen Bogen zufahren. Die ganze Zeit über fuhr ich recht entspannt aber zügiger als ich eigentlich wollte. Aber wenn‘s läuft soll man es laufen lassen J. In der Wechselzone 2 wurde mir dann das Rad abgenommen, so das ich direkt zu meinem Kleiderbeutel laufen konnte. Ach ja es gab eine Neuerung bei IRONMAN. Musste man vorher seinen Kleiderbeutel nach „gebrauch“ in eine dafür vorgesehen Tonne schmeißen, so musste man nun diesen wieder an den Haken mir der Startnummer zurück hängen! Und schon war ich auf der Laufstrecke. Der Übergang zum Laufen viel mir diesmal recht leicht. Der Kurs ein 3,5 Runden Kurs. Es ging als erstes um die Burg am Wasser bevor man kreuz und quer und hin und her durch die Innenstadt von Helsingor laufen musste. Dies war aber nicht so schlimm, da überall Zuschauer an der Strecke waren. Die erste Runde war schnell geschafft und auch die anderen beiden Runden liefen recht Problemlos. Erst die letzten 2-3Km taten dann doch ein bisschen weh. Aber kurz danach durfte ich ja schon in Ziel laufen und bekam meine Medaille umgehängt. Ich ließ mir nicht allzu viel Zeit und ging zum Duschen. Da Deutschland sein erstes WM Spiel um 17:00Uhr hatte und meine Fähre um 21:15Uhr fuhr, wollte ich rechtzeitig los. Zum Glück hat alles geklappt und ich verließ Helsingor gegen 15:30Uhr. Um 17:00Uhr legte ich ein „Päuschen“ ein und schaute mir das WM Spiel Mexico-Deutschland (1:0) an. Anschlie0ßend ging es weiter und um 23:15Uhr war ich wieder zu Hause.

 

Fazit: Eine super Klasse Veranstaltung mit einer tollen Location. Auch wenn das Wetter nicht so gut war hat es mächtig Spaß gemacht und es kann sein das ich wiederkomme!!!