2021 und die Corrona Pandemie nimmt immer noch kein Ende. Ich hatte noch 3 „Resturlaubstage“ aus dem Jahr 2020 und diese mussten bis Ende März genommen werden. Und da ich schon immer einmal auf den „Brocken“ im Nationalpark Harz hinaufwandern wollte, fuhr ich mit dem WoMo einfach für ein paar Tage los. Am späten Sonntagabend erreichte ich Bad Harzburg, wo ich die Nacht auf einem Edeka Parkplatz verbrachte. Morgens gab es dann frische Brötchen, die ich beim Frühstück oben auf dem Torfhaus Parkplatz verspeiste. Die nächsten Tage sollte das Wetter super werden, bis zu 21°C. Als ich mich gegen 10:00Uhr auf den „Götheweg“ von Torfhaus zum Brocken machte klarte der Himmel langsam auf und die Sonne kam durch. Da Torfhaus schon auf gut 800m Höhe liegt, lag hier noch recht viel Schnee. Auf dem Weg zum Brocken hoch wurde es dann immer mehr und nicht leicht zu gehen. Anfangs war ich so gut wie alleine unterwegs, doch so höher ich kam und so mehr sich die Wege kreuzten, traf ich auf immer mehr Wanderer. Zum Glück hielt es sich aber in Grenzen. Der Götheweg hinauf zum Brocken war, abgesehen vom Schnee, ein sehr einfacher Weg, der nur sehr wenige stärkere Steigungen hatte und auf die Brockenstraße ca. 1,5Km vom Gipfel führte. Die letzte 1,5Km ging es dann die Brockenstraße hinauf, welche ich natürlich durch diverse Auffahrten mit dem Rad gut kannte. Am Brockengipfel war es heute sehr windig und kalt, so dass ich mich nur kurz für ein Foto aufhielt und anschließend wieder auf den Rückweg machte. Alles in allem nicht allzu spektakulär, aber eine super Aussicht. Den Nachmittag verbrachte ich dann gemütlich am WoMo und übernachtete auf dem Torfhaus Parkplatz, wo sich am Abend noch einige Wohnmobile hinzugesellten.

Wandern 1 Wandern 2 Rad 2

DC0F9BB7 D78D 4CDA AB5F 20DA0A196946 2108 000001A0522F2E05Am nächsten Morgen fuhr ich gleich nach dem Aufstehen nach Braunlage zum Edeka und deckte mich mit frischen Brötchen und Getränken ein. Anschließend fuhr ich zum Parkplatz am Bahnhof Schierke, wo ich frühstückte und meine 2 Brockentour auf dem „Hexenstieg“ startete. Das Wetter war einfach super, schon am Morgen strahlend blauer Himmel und Sonne pur. Der Hexenstieg war etwas kürzer, aber dafür auch etwas steiler und durch die Baumfällarbeiten teils gesperrt, was mich aber nicht aufhielt den Weg trotzdem zu gehen. Und das machte jetzt richtig Spaß. Es wurde so richtig anspruchsvoll und steil. Ich musste über Steine, Bäche und gefällte Bäume krabbeln und es wurde immer steiler. So hatte ich es mir vorgestellt. Auch der Hexenstieg führte am Ende auf die Brockenstrasse, allerdings etwas unter dem Götheweg, so dass ich diesmal die letzten ~2,5Km auf der Brockenstrasse ging. Heute war es fast windstill hier auf dem Gipfel, so dass ich mich auf dem Brocken Rundweg begab. Herrliche Aussicht! Nach einer ausgiebigen Pause machte ich mich wieder auf den Rückweg wo ich gegen 14:30Uhr den Bahnhof Schierke wieder erreichte. Hier unten war es angenehm warm, so dass ich mir einen Liegestuhl nahm und mich gut 1 Stunde in die Sonne legte. Dabei kam mir die Idee, den Sonnenuntergang auf dem Brocken zu erleben. Und da ich ja so gut wie nie ohne Rad unterwegs bin, fuhr ich gegen 18:15Uhr mit dem Rad hinauf zum Brocken wo die Sonne gegen 19:50Uhr untergehen sollte. Und das war eine der besten Ideen! Zum Glück hatte ich warme Klamotten dabei, denn am Abend wurde es richtig kalt auf dem Brocken. In kurzer Hose und einem dünnen Shirt fuhr ich den Brocken hoch um dann oben mit 2 Pullover, einer Jacke, langer Hose und Mütze auf den Sonnenuntergang zuwarten. Mit mir hatten allerdings noch ca. 8 weitere Personen die Idee, allerdings war ich der einzige mit dem Fahrrad. Als die Sonne untergegangen war (es war ein Traum), machte ich mich schnell auf den Weg nach unten, der allerdings recht gefährlich war, da viele kleine Steinchen, noch aus dem Winter, auf der Straße lagen und es sehr rutschig war. Zum Glück aber kam ich heil und noch in der Dämmerung unten an. So ging ein weiterer erfolgreicher Urlaubstag zu Ende.

9F1DC8DC 4A6F 4BE0 9BA6 53DC3F8E3EA3 1090 000000AB9E5DE437Heute am letzten Tag wollte ich den Kurzurlaub mit einer Rad Runde durch den Harz beenden. Früh am Morgen fuhr vom Parkplatz am Schierker Bahnhof über Braunlage (ihr erinnert euch, leckere Brötchen bei Edeka) nach Altenau dem Startpunkt meiner Tour. Da es früh so sehr kalt war, ließ ich mir mit dem Frühstück Zeit und fuhr gegen 10:30Uhr bei schönstem Wetter los. Gleich als erstes ging es den Aufstieg hoch nach Torfhaus, ein sehr schöner, aber mit zwischenzeitlich 10% Steigung, anstrengender 8Km Aufstieg. Der aber anschließend mit einer gut 10Km Abfahrt nach Bad Harzburg belohnt wurde. Von Bad Harzburg ging es in kleinen Wellen über ein paar Dörfer nach Wernigerode, wo es über „Drei Annen Hohne“ nach Schierke ging. Ein nicht zu verachtender Anstieg. Da die Brockenstraße durch die vielen kleinen Steinchen mir zu gefährlich war, bog ich kurz vor Schierke links ab und fuhr Richtung Braunlage. Hier machte ich einen kleinen links Schlenker, da ich den Anstieg nach St. Andreasberg und Sonnenberg noch mitnehmen wollten. Danach ging es die letzten 8-9Km fast nur noch bergab Richtung Altenau, wo sich der Kreis um den Brocken Schloss. Da ich am nächsten Tag einen Behördentermin hatte, ruhte ich mich noch ein Stündchen aus und machte mich anschließend auf den Heimweg zurück nach Hamburg.

IMG 1512

Fazit: Das waren gelungene 3 Urlaubstage bei bestem Wetter im Harz. Da hatte der Wettergott mal richtig mitgespielt, zumal es an den nächsten Tagen wieder kalt und ungemütlich wurde

Fotogalerie