RTF Aumühle (Elbhang) 91,94Km, 5:20:46h, 850Hm

RTF Elbhang4Die Idee zur RTF, wie sollte es anders sein, hatte mein "Metzi", mit dem ich dieses Jahr schon einiges erlebt hatte. Und so konnte ich ihn auch nicht allein fahren lassen. Früh am Samstag morgen stand er bei mir vor der Tür und wir fuhren gemeinsam nach Aumühle.
Das Wetter, naja wir hatte langsam Herbst und das sagt fast schon alles. Es war bedeckt, zum Glück nicht zu kalt mir fast 14 Grad, aber dafür sehr feucht und im Laufe des Tags sollte es noch regnen. Durch die Corona Pandemie gab es keine festen Gruppen und so folgten Dirk und ich alleine meinem Navi der uns den Weg zeigte. Nach einer kurzen Zeit holten wir ein "dreier Gespann", ein Pärchen und ein weiterer Fahrer, ein und schlossen uns ihnen an. Ersten brauchten wir dann nicht nach Navi fahren und zweiten machte es gemeinsam mehr Spaß da wir auch ins Gespräch kamen. Die RTF Runde, die wir uns ausgesucht hatten, war die Marathonrunde für Cyclocrosser. Die Wege die wir zum Teil fuhren 5waren kaum mit einem Mountainbike zu fahren, so schlecht, matschig oder auch verwurzelt war die Strecke. Und somit kamen wir auch nur sehr langsam voran (siehe Durchschnittsgeschwindigkeit). In Schwarzenbek, nach gut der Hälfe der Strecke, war eine Pause in einem Café geplant, was wir gern wahrgenommen haben. Nach einem Käffchen und Stück Kuchen dann weiter. Für Dirk allerdings nur ca. 10Km, dann hatte er einen Schleicher und musste den Schlauch wechseln. Unsere Mitfahrer schickten wir weiter, während Dirk, bei nun einsetzendem Regen den Schlauch wechselte. Durch die unfreiwillige Pause wurde uns kalt und als wir wieder auf den Rädern saßen, traten wir etwas mehr in das Pedal um wieder warm zu werden und unsere Mitfahrer wieder einzuholen. Da unser „Navigator“ nun nicht mehr da war, musste ich wieder vermehrt auf das Navi schauen, so das wir das ein oder andere Mal wieder umdrehen mussten . Nach knapp 1,5Std. schlossen wir zu unserer kleinen Gruppe wieder auf und fuhren gemeinsam zum Startpunkt zurück.

Fazit: Für eine Cyclocrossstrecke war es etwas zu schwer oder sollte man lieber sagen hatte wir es nicht so erwartet. Spaß hat es am Ende trotzdem gemacht, auch wenn wir länger als erwartet gebraucht hatten. Was aber an der Streckenbeschaffenheit gelegen hatte